Deutsche J/24-Klassenvereinigung

Die größte Kielbootklasse der Welt!

“Hungriger Wolf” gewinnt Kieler Woche

Mit knappem Punkteunterschied sicherte sich “Hungriger Wolf” (SVAOe) vor “Schwere Jungs (SCOe, Platz 2) und “VITESSE” (HSC, Platz 3) den Gesamtsieg auf der diesjährigen Kieler Woche.

Fritz Meyer, Jannik Dühren, Thorsten Paech, Moritz Böök und Jonas Lyssewski zeigten bereits nach dem Sieg der ersten Wettfahrt, wo sie sich gern auf dieser Regatta einordnen möchten. Nach vier Tagen und elf Wettfahrten hatten sie noch drei weitere Rennen gewonnen und konnten somit den obersten Treppchenplatz für sich beanspruchen. Insgesamt gingen 16 Teams vor Kiel an den Start. Ein ausführlicher Bericht folgt.
KN

Von Überraschungen im Segel, Heckkorb-Flicken und Spibäumen mit Rasierschaum

German Open: ein Bordbericht von Jette Lyssewski

Die „Derbe Kerle“ hat dieses Jahr noch kein Wasser gesehen und dann direkt eine German Open, doch wir waren motiviert und hatten die Vorbereitungen über den Winter erfolgreich abgeschlossen.

Weiterlesen

German Open: Lange Nachmittage in der Kieler Bucht

Sieger der German Open 2023: “Hungriger Wolf” / Foto: Christian Beeck

Die diesjährige Mai Offshore Regatta vor Kiel hielt eine Seebahn für die German Open der J/24 bereit. Das Team „Hungriger Wolf“ vom SVAOe (mit Fritz Meyer am Steuer, Johann Huhn, Moritz Böök, Jannik Dühren und Jonas Lyssewski) setzte sich nach insgesamt zehn Rennen durch und belegte Platz 1.

Weiterlesen

Start der Mittwochsregatta in Hamburg

Hamburg/Außenalster: Es ist wieder soweit, der HSC eröffnet die diesjährige Känguruh-Saison. Los geht es am kommenden Mittwoch, 26. April 2023. Interesse am J/24-Segeln? Gern vorbeikommen.

Weiterlesen

Aus der Wolfshöhle erwacht: Frühjahrsverbandsregatta

Ein Bordbericht von Fritz Meyer
Fotos: Pepe Hartmann

Der Winterschlaf ist vorbei! Der Wolf ist wieder hungrig und kommt aus seiner Wolfshöhle hervor, um auf dem Wasser wieder Präsenz zu zeigen.

Weiterlesen

German Open: Jetzt melden, der Countdown läuft

Schnell melden: Nur noch bis zum 9. April 2023 ist das Meldefenster für “Early Entry” geöffnet. Die diesjährige German Open findet im Rahmen der MaiOR Ende April vor Kiel statt.
Aktuell haben zehn Teams, auch aus den Niederlanden und Schweden, ihren Start angekündigt. Aber da geht bis zum finalen Meldeschluss am 23. April 2023 hoffentlich noch deutlich mehr!

German Open 2023 – 29.04. – 01.05.2023, Kiel/Schilksee
MaiOR – Mai Offshore Regatta 2023 manage2sail
KN

Saison 2023 eröffnet: 1. Platz für “Schwere Jungs”

Am 25. und 26. März 2023 eröffnete die Frühjahrsverbandsregatta auf der Hamburger Außenalster traditionsgemäß die neue J/24-Saison.

“Schwere Jungs” gehen auf Downwind-Kurs. / Foto: Pepe Hartmann

Mit zehn teilnehmenden Teams reichte es knapp für die Ranglistenwertung. “Schwere Jungs” (BSC) mit Stefan Karsunke, Tim Habekost, Carsten Kerschies, Malte Gibbe und Christian Carstens sicherten sich nach insgesamt sieben Wettfahrten den 1. Platz vor “Hungriger Wolf” (SVAOe, Platz 2) und “VITESSE” (HSC, Platz 3). Ein Bericht folgt.
KN

Irische Gäste vom Team “Headcase” IRL 4247 gewinnen die Kieler Woche 2022

Das Team “Headcase” vom Lough Ree Yacht Club um Steuermann Cillian DICKSON ist Kieler Woche Gewinner 2022.

17 J/24 waren bei traumhaften Bedingungen vom 23. bis 26. Juni auf auf Bahn Foxtrott gemeinsam mit den J/70 am Start.

Auf den Plätzen 2 und 3 folgten die “Schweren Jungs” um Stefan Karsunke (SCOe/BSC) und “United 5” um Jan Kähler (ASC).

Als nächstes stehen am 12./14.08.2022 die Swedish Open auf der Höllviken in Falsterbo an.

J/24-Ergebnisse Kieler Woche 2022

German Open 2022 in Grömitz – Ein Bericht vom Team Jux und Dollerei

Am 12. Mai ging es für die Weseler Crew wieder einige 100 Kilometer gen Norden zum ersten diesjährigen Segelevent der „German Open“ nach Grömitz.
Die Vorfreude stieg in Anbetracht dessen, dass das Event unter Vor-Pandemie-Bedingungen starten sollte. Also fuhren wir mit zwei Gespannen – Schiff und Wohnwagen – los. Übereifrig hatten wir auf der Hinfahrt bereits den North Sails Tuning Guide studiert und verinnerlicht, damit uns mit den neuen Segeln nichts mehr im Wege steht – dachten wir. Letztendlich blieb unsere Segellieferung aus und wir mussten doch wieder auf unseren in die Jahre gekommenen Segelsatz ausweichen.
Am ersten Abend kam bereits schon fast die gesamte J24-Klasse zum KV-Grillen zusammen und rundete den Anreisetag inkl. Einkranen ab.
Das Nächtigen auf dem Campingplatz war dieses Mal allenfalls eine kleine Herausforderung. Dank des einen oder anderen Bieres waren die eisigen Nächte und der fehlende Strom schnell vergessen.
Am nächsten Morgen fanden wir auf der Ostsee nahe des Grömitzer Segel-Clubs gute Segelbedingungen vor. Passend zum ersten Event mit neuer Crew-Konstellation gab es natürlich – wie soll es auch anders sein – eine Starkwind-Prognose, die sich aber erst am zweiten Tag voll durchsetzen konnte. Es gab sogar so viel Wind, dass die Schweden, die den rauen Wind normalerweise gewohnt sein müssten, einen Großbaumbruch erlitten. Nach mühseligen Beschaffungsmaßnahmen haben wir die Schweden aber, bereit zum Angriff, am nächsten Tag wieder auf dem Wasser angetroffen.
Natürlich gab es bei dem guten Druck auch wieder einige dreckige Unterwasserschiffe zu inspizieren. Auch ein paar Sonnenschüsse trugen sich zu, die es von Weitem mit Spannung zu beobachten galt.
Am letzten Tag der „German Open“ fanden wir nochmal leichte Windbedingungen vor. Trotz Skepsis seitens des Wettfahrtleiters und des ein oder anderen Teams konnten sogar noch zwei Wettfahrten bestritten werden, wovon wir die letzte sogar für uns entscheiden konnten.
Abseits der Regattabahn machte die J24-Klasse ihrem Ruf wieder alle Ehre. Kurzerhand musste das Club-Haus als Tanzschuppen herhalten und das Tanzbein wurde ordentlich geschwungen. So wurde abends feucht fröhlich bis in die Puppen verharrt.
Besonders nennenswert fanden wir, dass das KV-Boot trotz der starken Windbedingungen alle Wettfahrten durchgezogen hat. Salute und Applaus zum 15. Platz nach Berlin!
Größter Dank geht an dieser Stelle auch raus an die tolle Organisation und die kompetente Wettfahrtleitung, die uns bei den Top-Bedingungen an unsere Grenzen gebracht hat!
Bei der Siegerehrung beehrten wir nicht nur das Team „Hungriger Wolf“, den diesjährigen Deutschen Meister (Gratulation!), sondern auch der Sieger „Schwere Jungs“ der letzten German Open (und zweitplatzierter in Grömitz) hat den traditionellen Weg ins kalte Hafenbecken gefunden.
Trotz durchwachsener Ergebnisse sind wir mit dem Event in Grömitz sehr zufrieden und mussten wieder einmal feststellen, wie klasse das Segeln in Grömitz ist. Mit Vorfreude blicken wir nun auf die anstehende Kieler Woche 2022 im Juni unter Vor-Pandemie-Bedingungen und freuen uns, alle Crews wiederzusehen!

 

Isabelel Cramer

SVAOe-Team Hungriger Wolf gewinnt German Open in Grömitz

Das Team “Hungriger Wolf” der Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne e.V. um Steuermann Till Pomarius ist Gewinner der J/24 German Open 2022.

16 J/24 waren bei besten Bedingungen vom 13. bis 15. Mai auf der vom GSC ausgerichteten Veranstaltung am Start.

Auf den Plätzen 2 und 3 folgten die “Schweren Jungs” um Stefan Karsunke (SCOe/BSC) und “United 5” um Jan Kähler (ASC).

Als nächstes steht am 18./19.06.2022 die Rupenhorn Regatta auf der Großen Breite in Berlin an.

Ergebnisse J/24 German Open 2022

Seite 1 von 3

© 2019-2023 Deutsche J/24-Klassenvereinigung